logo

Chronik SMM
Entwicklung und Aktivitäten seit der Gründung

01.09.1997 Gründung der SMM in Bern als
«Gesamtschweizerische Anlauf- und Beratungsstelle für Musikermedizin».

Gründungsmitglieder

  • Pia Bucher, Musikerin,
  • Joachim Lahme, Dr.med.dent
  • Beat Vollmar, Unternehmer

 

Die bisherigen Präsidentinnen der SMM:

  • 1997 – 2011 : Pia Bucher, Musikerin und Diplom Kinesiologin
  • Seit 2011: Martina Berchtold-Neumann, Diplompsychologin, FSP

 

Die SMM hat folgende Tätigkeiten aufgebaut:

Beratung:

  • Die SMM eigene Musikerberatungsstelle* hat zum Ziel musikerspezifische Diagnostik und Therapie zu gewährleisten.

Leitung: Bis 2017: Pia Bucher, ab 2017: Dr. med. Peter Schönenberger, Vizepräsident SMM

  • Zusammenarbeit mit Interdisziplinären Musikersprechstunden in Bern, Luzern, Locarno, Zürich, Genf, Basel.
  • Die interdisziplinäre Zusammenarbeit steht im Vordergrund. So verfügt die SMM über ein Netz von Fachleuten vorwiegend aus den Bereichen Medizin, Psychologie, Therapie, Pädagogik und Musik.

 

Öffentlichkeitsarbeit und Prävention:

  • Ab 1998 engagiert sich die SMM mit Kooperationen und Fachvorträgen zu Musikermedizin bei Musikerverbänden, an Musikhochschulen und Musikschulen
  • 1998-2003 führte die SMM Weiterbildungsseminare für Musiker/innen in Italien und im Hindemith-Zentrum in Blonay (CH).
  • Ab 2001 bietet die SMM orchesterinterne Fachvorträge und Workshops zum Thema: Gesundheit im Orchester, in allen Berufs- und Symphonieorchestern der Schweiz.
  • Die SMM organisiert Fachvorträge für Mitglieder.
  • Organisation von musikermedizinischen Tagungen und Kongresse*. Die Veranstaltungen sind unter Veranstaltungen/Archiv einzusehen.
  • Publikationen über Musikermedizin in diversen Fachzeitschriften
  • Ab 2011 Veröffentlichung einer eigenen Verbandsseite in der Schweizer Musikzeitung SMZ *
  • Die SMM pflegt Kontakte zu Partnergesellschaften (DGfMM und ÖgfMM) und zu weiteren internationalen Organisationen und ist an Internationalen Kongressen präsent

*Mit finanzieller Unterstützung durch die Schweizerische Interpretenstiftung (SIS)